Evolution

evolution01

Die vorgeschlagene Arbeit will technologische Entwicklungsprozesse versinnbildlichen, welche mit Erfinder*innen-Geist, Fleiß, Kontinuität und Zufall verbunden sind. Die Adaptionen und Re-Adaptionen innerhalb von Entwicklungsprozessen erinnern an die Evolution in der Natur. Neuentwicklungen sind immer Weiterentwicklungen vorangegangener Erkenntnisse – Kreativität ist eine Re-Kombination von Wissen. In der kreativen Arbeit des Erfindens wird Bestehendes wiederverwertet, ver- und ausgebessert, neu und anders kombiniert. Das »Optimum« ist immer ein Zwischenstand, da mit jedem erreichten Status, neue Optionen sicht- und erreichbar werden.

evolution02

Die Installation besteht aus einer Reihung von 121 frei im Luftraum der Kantine hängenden Zeichnungen. Die Anordnung versucht die klassische Proportion und lichte Sachlichkeit des Raumes aufzugreifen und mittels Leichtigkeit und Erhabenheit weiterzudenken. Im Verlauf der elliptischen Spirale wird eine Veränderung des auf den Bögen abgebildeten Objekts sichtbar. Zwar ist jedes Blatt eine Transparentpause ein und desselben hypothetischen Objekts, allerdings enthält jede Zeichnung Modifikationen. Die Unterschiedlichkeit der Blätter lässt eine Geste der Entwicklung erkennen. Es offenbart sich eine mysteriöse Narration, die den Raum auratisch auflädt.

Die Blätter werden manuell als technische Zeichnungen durch den Künstler gefertigt. Die künstlerische Arbeit besteht in der Ausführungsphase in der (Weiter-)Entwicklung des hypothetischen Objekts. Die Blätter sind das Ergebnis einer intuitiven Spekulation und Selbstreflexion eines hypothetischen Erfinders. Vom Erdgeschoss aus eröffnet sich eine universale Perspektive, während der Ring im Zentrum des Raumes ein Denken im Hinblick auf die Zukunft ohne Vorwegnahme symbolisiert. Aus den Fenstern im Obergeschoss wird ein dichterer Einblick möglich, der Blick auf das Ganze jedoch verwehrt. Deutlich wird die partiale Perspektive jener, die innerhalb eines Entwicklungsprozesses stehen. – Sechs zusätzliche Blätter, an den Seitenwänden des Erdgeschosses sind herausgegriffene Zwischenschritte. Sie erlauben die genaue Betrachtung. Die Sichtbarkeit des nebenstehenden Mechanismus entspricht dabei dem künstlerischen Konzept.

evolution03

Beitrag im Kunst-am-Bau-Wettbewerb Deutsches Patent- und Markenamt/Europäisches Patentamt Berlin. 2. Phase.