Geschick

geschick01

In den Illustrationen werden die handwerklichen Techniken, Verfahren und Werkzeuge, die im Zentrum der unterschiedlichen hier ausgebildeten Gewerke stehen, zur Bühne. Die Protagonisten der Erzählung entdecken während sie ihre Tätigkeiten verrichten fortwährend phantastische Elemente. In jedem Abschnitt der Bildergeschichte offenbaren sich neue Symbole und Objekte, die nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem jeweiligen Handwerk stehen, sondern vielmehr mit den Träumen, Sehnsüchten, materiellen und immateriellen Wünschen junger Menschen. Der Titel der Arbeit »Geschick« steht für den Zusammenhang zwischen fachlichen Fertigkeiten und der individuellen, persönlichen Entwicklung. In der Phantasie liegt der Schlüssel zur Überprüfung des eigenen Lebenswegs und ein Impuls zum kreativen Handeln.

geschick02

geschick03

Beitrag im Kunst-am-Bau-Wettbewerb für das Technologiezentrum Stade der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. 2. Phase und Engere Wahl.